Digitale Kontakterfassung

Die Johannes Gutenberg-Universität ist verpflichtet, die Kontaktdaten von Personen, die sich für die Präsenzlehre in Veranstaltungsräumen auf dem Campus einfinden, zu erfassen. Im Falle einer Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt muss die Universität die entsprechenden Daten zur Verfügung stellen. Um diese Verpflichtung erfüllen zu können, hat die JGU ein digitales System zur Kontakterfassung konzipiert und implementiert.

Einsatz der digitalen Kontakterfassung: nur für Forschung und Lehre

Die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung (CoBeLVO) sieht nur für forschende und lehrende Tätigkeiten (sowie an anderer Stelle für Mensen und ggf. medizinische Dienstleistungen) eine Rechtsgrundlage vor.

Bei Veranstaltungen, Tätigkeiten oder Räumlichkeiten, die nicht direkt mit Forschung und Lehre in Verbindung stehen, steht die digitale Kontakterfassung nicht zur Verfügung.

Funktionsweise der digitalen Kontakterfassung an der JGU

  • Die digitale Kontakterfassung an der JGU erfolgt mit Hilfe der JGU App, welche
    im Apple App Store oder Google Play Store heruntergeladen werden kann.
  • Studierende und/oder Lehrende, die kein Smartphone oder keine App benutzen,
    können einen personenbezogenen QR Code erstellen.
  • Bei einer Präsenzlehrveranstaltung vor Ort muss beim Betreten des Raums
    der entsprechenden Raum QR Code mit einem mobilen Endgerät (z.B. Smartphone)
    oder der personenbezogene QR Code von einer anderen Person eingescannt werden.
  • An allen Lehrveranstaltungsräumen wurde dafür ein Raum QR Code angebracht.
  • Beim Scannen des Raum QR Codes werden die Daten
    (die Kontaktdaten der Person zusammen mit dem Namen des Raums und dem
    jeweiligen Zeitpunkt) sicher auf einem JGU-Server gespeichert..
  • Beim Verlassen des Raums müssen sich die Teilnehmenden wieder in der JGU App ausbuchen.

Eine kurze Anleitung, wie man sich vor Ort über die App oder den personenbezogenen QR Code einbucht,
erfahren Sie unter: Einbuchung in Präsenzveranstaltungen.